Heilung

Das Prinzip der Heilung liegt im Menschen selbst. Die Macht des Menschen, sich selbst zu heilen oder seine Heilungskraft auf andere auszudehnen, bemisst sich nach seinem Gewahrsein Gottes in sich.

Das Prinzip der Selbstheilung

Nehmen wir an, Sie seien körperlich krank, weil Sie es so gemacht haben, indem Sie wünschten, es so zu tun. Wenn Sie erkennen, dass Sie das Muster fehlerhaften Denkens genauso in Ihrer Seelenchronik aufzeichnen wie das Muster richtigen Denkens, können Sie stattdessen Ihre Wunschkraft darauf richten, werden die gesunden Aufzeichnungen aus den langen Zeitaltern, in denen Sie einen gesunden Körper gebildet haben, Ihnen JETZT einen gesunden Körper zurückgeben, wenn Sie es nur zulassen. Ihre Krankheit wird aufgehoben und durch die Gesundheit des aus Licht gewobenen Bildes, aus dem Sie äonenlang Ihre Identität gebaut haben, ersetzt. Betrachten Sie wiederum Abbildung 6. Erkennen Sie den allgegenwärtigen, allwissenden, allmächtigen Geist des unsichtbaren Gottes-Lichtes, das in dieser Abbildung symbolisiert wird? Erkennen Sie, dass dieses Licht die absolute Herrschaft hat über das projizierte Licht Seines Denkens, wie es in Abbildung 7 symbolisiert wird? Dann werden Sie leichter verstehen, wieso Ihr unsichtbares, allmächtiges, allwissendes ICH ausgewogene oder unausgewogene Zustände in Ihren Körper projizieren kann und dies auch tut. So erschaffen Sie sich selbst nach Ihrem eigenen Bilde.

(Walter und Lao Russell, Radioaktivität das Todesprinzip in der Natur, S.240)

Ursachen von Krankheit

Alle Krankheiten des Menschen gehen auf einen Mangel an der Erkenntnis Gottes in sich zurück. Die Vollkommenheit von Gottes Universum beruht auf Seinem vollkommenen Gleichgewicht.
Alle Krankheiten des Menschen werden durch Giftstoffe verursacht; sie entstehen in seinem Körper durch Unausgewogenheit, die seine Kontrollfähigkeit über die Funktionen seines elektrischen Körpers beeinträchtigt.
Der Mensch als eine Erweiterung Gottes ist Schöpfer seines eigenen elektrischen Körpers. Er ist Meister seines elektrischen Körpers in dem Ausmaß, wie er um das Licht Gottes in sich weiß.
... Gott spricht zum Menschen: »Was Ich tue, wirst auch du tun«, aber der Mensch glaubt dies lange Zeitalter hindurch nicht.

(Walter Russell, Die Botschaft der Göttlichen Iliade, S.258)

Was ist Heilung?

Die meisten traditionellen und sogenannten alternativen Heilmethoden stehen mit dieser Sichtweise in Einklang und arbeiten bewusst auf die Wiederherstellung eines Gleichgewichtes hin (Homöopathie, Isopathie, Dorn-Therapie, Biologische Neue Medizin nach Gerd Hamer, Säure-Base-Ausgleich, Akupunktur, TMC, Yin-Shin Yiutsu, Osteopathie, Psychosomatische Energetik, Feldenkrais, Ausbalancierende Zahnmedizin, Ayurveda, Yoga usw.)
Auch manche bioenergetische und psychotherapeutische Ansätze sowie die Methoden der sogenannten Geistheilung (Christian Science, Huna, Synergetik u.a.) berücksichtigen die Bedeutung des inneren Gleichgewichts und der Zuwendung zum innersten Zentrum.
Bei der Liebe heilt
Vorgehensweise nach Detlef Schönenberg, die auch Russell-Übersetzerin Dagmar Neubronner in ihrer Segensspirale  Praxis für Selbstheilung anwendet, geschieht die Heilung, indem der Klient sich die Ursachen für die seinen Beschwerden und Problemen zugrundeliegenden Unausgewogenheiten im Kontakt mit seinem innersten Zentrum vor Augen führt, aktiv den energetischen Ausgleich vornimmt und so die Zentriertheit auf geistiger, seelischer, energetischer und körperlicher Ebene wieder ermöglicht.

 

Wiederauferstehung

Kurz vor meiner zweiten großen Erleuchtung mit vierzehn Jahren erkrankte ich an Schwarzer Diphtherie, einer Krankheit, die mit der Schwarzen Pest identisch ist. Abstriche aus meiner Kehle schwärzten ein Taschenmesser so, dass die drei behandelnden Ärzte sagten, ich könne unmöglich überleben, denn die Funktion meiner Kehle sei zerstört.

Wenig später erklärten die Ärzte mich für tot. Die Leichenbestatter waren bereits angekommen. Ich hatte kein Bewusstsein von meinem Körper, überhaupt keins, aber in diesem Zustand überwältigte mich eine große Ekstase mit dem allwissendem Licht der Liebe, und dann erhob ich mich zur Überraschung meiner weinenden Eltern vollkommen geheilt aus meinem Bett. Eine Untersuchung meiner Kehle zeigte ein völlig normales, starkes Gewebe, und mein geschwächter Körper war wieder stark und vital.

... Die Erinnerung an zehn mal zehntausend Leben spiegelte sich im Licht aus ihren Chroniken auf meiner Seele, um mir zu sagen, dass mein Körper noch jung war  dass meine Zeit zum Verschwinden noch nicht gekommen war.


Dann wurde mir das Wissen gegeben, dass mir die Kraft zur Verfügung stand, meinen Körper wiederzubeleben, und ich, den die Menschen für tot erklärt hatten, lebte kraftvoll im Körper.

(Walter Russell, Die Botschaft der Göttlichen Iliade, S.272)

 

Das Prinzip der Heilung liegt im Menschen selbst. Die Macht des Menschen, sich selbst zu heilen oder seine Heilungskraft auf andere auszudehnen, bemisst sich nach seinem Gewahrsein Gottes in sich.

(Walter Russell, Die Botschaft der Göttlichen Iliade, S.258)

 

Unser Körper eine Mini-Galaxie

Gott denkt in ausgewogenen Lichtwellen. Sein Universaler Körper ist daher in vollkommenem Gleichgewicht. Sein gesamtes Universum schwankt in seinem Gleichgewicht nicht um das Gewicht auch nur eines einzigen Elektrons. Wenn es in den ausgewogenen Rhythmen von Gottes Denken nur die leichteste Abweichung gäbe nur für einen einzigen Moment, würden zahllose Millionen Leben auf Millionen von Planeten in den Sternensystemen Seines Körpers augenblicklich ausgelöscht werden, und Millionen von Jahren würden vergehen, bevor das Leben auf diesen Planeten erneut möglich sein würde, nur aufgrund dieser einen momentanen Unausgewogenheit. Gewaltige Eruptionen auf Sternennebeln und Sonnen würden sie in Körper mit vollkommen anderen Intensitäten transformieren.


Und doch geschieht genau das mit dem Körper eines Menschen, wenn er wütend wird, ängstlich oder wenn er einen anderen Menschen hasst. Unsere Körper bestehen aus zahllosen Sonnen und Sternensystemen im Miniaturformat und sind genauso aufgebaut wie Gottes Körper. Wenn wir das Gleichgewicht ihrer rhythmischen Bewegungen durcheinander bringen, werden die Wellenmuster verzerrt und explodieren mit einer Heftigkeit, die sich an der Intensität der unausgewogenen Emotionen misst.


Und das ist noch nicht alles, denn ein unausgewogener und unrhythmischer Körper ist anfällig für tödliche Mikroben und andere Infektionen, gegen die rhythmisch ausgewogene Körper geschützt sind.

(Walter Russell, Die Botschaft der Göttlichen Iliade, S.265)

 

Mitleid macht krank

Selbst Sorgen oder Anteilnahme am Leid anderer sowie Kummer um das Hinscheiden geliebter Menschen bringt die Körperzellen ins Ungleichgewicht und macht uns für Infektionen oder zerstörerische Gifte empfänglich, denn solche Gefühle stehen in keiner Beziehung zu der Liebe und inneren Freudigkeit eines durch Liebe inspirierten Menschen und sind auch nicht Bestandteil von Gottes Geist, der nur unwandelbare Ekstase kennt.


... Kummer ist selbstsüchtig. Wir frönen ihm zu unserer eigenen Erbauung, nicht aus Liebe. Der kosmische Mensch erkennt die Schönheit und Unwirklichkeit des Todes. Mitleid mit den Leidenden verleiht ihrem Elend eine Wirklichkeit, indem es als Strafe anerkannt wird, und Sorge um den Verlust von irgendetwas oder wegen des »unglücklichen« Zustandes von irgendjemandem lässt die Schönheit und Fülle des allgebenden Gottes und der Natur außer Acht.


Der Geist Gottes kennt nur ein unwandelbares Gefühl  EKSTASE  die Ekstase der Liebe  die Ekstase der Inspirierten, die Gottes Denken kennen, jene Ekstase, die ihren Anfang in der inneren Freudigkeit dessen hat, der auf dem Weg zur Entdeckung seines unsterblichen Selbst weit fortgeschritten ist.

(Walter Russell, Die Botschaft der Göttlichen Iliade, S.270)

Keine Wunder

Es gibt eine wissenschaftliche Erklärung für Heilungen durch die Macht des Geistes über Materie, welche beweist, dass solche Heilungen keine Wunder sind, sondern innerhalb des Naturgesetzes liegen, welches weder vom Menschen noch von Gott übertreten werden kann. Die Tatsache, dass sie über das Begriffsvermögen des damaligen Menschen hinaus gingen, beweist nicht, dass sie übernatürlich waren  denn ein Flugzeug oder ein Radio wäre noch vor einer Generation an entlegenen Plätzen ebenfalls für übernatürlich gehalten worden.

(Walter Russell, Die Botschaft der Göttlichen Iliade, S.262)

 

Geistheilung vom Chirurgen

Im Fall eines unausgewogenen geistigen Zustandes geschieht die Wiederherstellung des Gleichgewichtes rein mental. Eine Veränderung des Gedankens vom Negativen ins Positive wird jede mentale Schwächung heilen, und eine physische Unausgewogenheit, die als Reaktion auf die mentale Unausgewogenheit entstanden ist, wird ebenso ausgeglichen werden. Eine solche Geistheilung hat überhaupt nichts mit Glauben und Überzeugung zu tun. Sie ist nur Ursache und Wirkung im Einklang mit dem Kosmischen Gesetz.


Eine körperliche Störung, sei es ein gebrochener Knochen, Krebs, eine Schnitt- oder Schussverletzung, Lähmungen aufgrund eines Hirnschlags oder ein missgebildeter Körper, benötigt physische Aktionen zur Unterstützung der Heilung. Genauso gut könnten wir Gott in bestem Glauben bitten, die gebrochene Speiche eines Rades zu heilen, wenn wir ihn bitten, ohne intelligente Handlung auf Seiten der Menschen einen deformierten Fuß zu heilen.

(Fernstudienkurs Kosmisches Bewusstsein, Einheit 7, Lektion 28)

 

Liebe heilt

Liebe ist der große Isolator vor jedem Übel, das den Körper angreifen kann. Liebe ist das große Gleichgewichtsrad oder das geistige Gyroskop, das es uns unmöglich macht, unseren Körper durch Emotionen zu verletzen, die ihn vergiften. Jedes Gefühl, gleich welcher Art, das nicht auf Liebe basiert, vergiftet den Körper und zerrt an den Nerven in dem Ausmaß der Abweichung dieses Gefühls vom Gleichgewicht, vor der uns nur die Liebe schützen kann.


Wessen Emotionen auf der Liebe beruhen, der ist Meister der Lichtwellen, die seinen Körper zusammensetzen. Selbst die gefährlichste Seuche könnte jemandem, der so durch Liebe isoliert ist, nichts anhaben. Wer die Liebe aus seinem Denken und aus seinen daraus abgeleiteten Gefühlen verbannt, ist ein Sklave seines Körpers und setzt ihn, im Maße seiner Unausgewogenheit, toxischen Gefahren aus; seinen Geist setzt er den Stürmen der Unausgewogenheit aus, die zum Wahnsinn führen.


Das Prinzip, das solche Abweichungen regelt, ist das elektrische Gleichgewicht zwischen den beiden entgegengesetzten Pulsen des Herzschlages und ihrem Angelpunkt, aus dem sie entspringen. Alle geistigen und körperlichen Krankheiten entstehen aus Unausgewogenheit zwischen diesen Pulsen.

(Walter Russell, Die Botschaft der Göttlichen Iliade, S.267)