Skulpturen von Walter Russell

Die meisten Bildhauer begehen den Fehler, die Augen als dreidimensionale Form zu denken und sie daher als kugelige Oberflächen zugestalten. Die Augen sind aber keine kompakten Gebilde, sie sind durchscheinend, und was man wirklich sieht, ist das Licht der Seele in ihnen und das versuche ich zum Ausdruck zu bringen. (Vielfalt im Einklang, S.16)

Das Spätwerk: Russell als Bildhauer

Das Erstaunliche am bildhauerischen Werk Russells ist, dass er nach Jahrzehnten als bekanner Maler erst mit der Vollendung seines achten Lebensjahrsiebtes mit 56 Jahren zum ersten Mal eine Büste schuf, die Thomas Edison zeigte und sofort ein Meisterwerk war. Menschen, die seine Büsten im Original kennen, bestätigen die faszinierende Ausstrahlung und intensive Wirkung von Russells besonderer Technik bei der Gestaltung der Augen.

Huckleberry Finn

1935, Studie zum großen Mark Twain-Memorial

Go to link