Diagramme  von Walter Russell

Die Erde ist kein Stabmagnet (2)

Materie wird zwischen den entgegengesetzten Polen in Wellen geformt.

Die Erde wird zwischen magnetischen Lücken ihrer Welle geformt, wie alle anderen Körper auch. Wenn zwei Stabmagnete so ausgerichtet werden, dass ihre negativen und positiven Enden zueinander weisen, wird zwischen den beiden Enden jener Ruhepunkt deutlich, den wir als Schwerkraftzentrum bezeichnen. Werden Eisenspäne in diese Lücke gegeben, zeigen sich hier Schwerkraftbedingungen ähnlich wie bei der Erde.

In diesem Zentrum endet die Schwerkraft, und die Strahlung beginnt. Nägel fallen aus jeder Richtung dorthin, so wie es schwere Objekte auf der Erde tun, und Kompassnadeln folgen den Wirbelrichtungen der Kraftlinien, die sich zu den Polen hin erstrecken.